Teiler oder auch "Blattl"

Ein Blattl ist ein Zehner, bei dem der den Zehner markierende Punkt in der Scheibenmitte komplett weggeschossen oder gar der Neunerring noch vollständig zu sehen ist.

Ein X-Teiler entspricht einem Treffer, dessen Mittelpunkt einen Abstand zum Spiegelzentrum von X/100 mm aufweist. Z.B. bei einem 15,4 Teiler weicht der Treffermittelpunkt 0,154 mm von der Scheibenmitte ab. 

Ausrüstung

Zur Ausrüstung eines Schützen gehören unter anderem, ein Gewehr mit der passenden Munition, eine Schießjacke, eine Schießhose, Schießschuhe, ein Schießhandschuh, ein Schießriemen (Dreistellung), eine Irisblende und ein Stirnband.
All diese Ausrüstungsgegenstände sind für Anfänger natürlich noch nicht nötig. Für Schützenneulinge stehen selbstverständlich ein Vereinsgewehr und später event. Schießkleidung zur Verfügung.

Munition

Luftdruckwaffen: Diabolos mit 4,5 mm Durchmesser

Wettkämpfe

Der Schütze hat die Möglichkeit an gauinternen Rundenwettkämpfen teilzunehmen. Die Mannschaft bestehend aus 4 Schützen / -innen, die die meisten Wettkämpfe gewonnen bzw. das höchste Mannschaftsergebnis erreicht hat, wird Meister und steigt event. in die nächsthöhere Klasse auf.
Desweiteren kann ein Schütze sich durch die Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft für die Gaumeisterschaft qualifizieren. Die nächsthöheren Meisterschaften sind die Oberbayerische, Bayerische sowie die Deutsche Meisterschaft. Die Qualifikation für die jeweilig nächsthöhere Meisterschaft ist bedingt durch eine Mindestringzahl.
Hochkarätige Schützen können auch an der Europa- bzw. Weltmeisterschaft oder auch an Olympischen Spielen teilnehmen.
Da durch die Altersunterschiede auch Leistungsunterschiede entstehen, werden die Wettkämpfe in verschiedene Altersklassen eingeteilt.

Scheibenarten

Luftgewehr Serie
(Bild einfügen)

Luftgewehr Probe
(Bild einfügen)

Luftpistole Einzelscheibe
(Bild einfügen)

Dreistellung

Beim Dreistellungskampf werden verschiedene Anschlagsarten geschossen. Begonnen wir mit dem liegende Anschlag, gefolgt vom stehende Anschlag und abgeschlossen mit dem knieenden Anschlag.
 
Liegend: In diesem Anschlag liegt der Schütze bauchseits auf einer speziellen Pritsche. Das Gewicht des Gewehrs wird durch einen Schießriemen getragen.
Stehend: Im Stehendanschlag steht der Schütze im 90° Winkel zum Ziel. Die Füße stehen dabei parallel und schulterbreit. Der Ellenbogen des Armes, der das Gewehr stützt, wird auf dem Hüftknochen eingesetzt. Das Gewehr wird mit der Schaftkappe in die Schulter eingesetzt und mit der Laufmündung in Richtung Scheibe ausgerichtet.
Knieend: Im Knieendanschlag sitzt der Schütze auf der Ferse eines Fußes, wobei der Spann dieses Fußes auf einer Knieendrolle aufliegt. Der andere Fuß wird in Richtung der Scheibe aufgestellt. Der Ellenbogen wird auf dem Knie dieses Beines aufgesetzt. Das Gewicht des Gewehrs wird durch einen Schießriemen getragen.